Wolkenhimmel

Protokoll GV 2021


Theaterverein Filisur

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung
Samstag, 18. September 18.00 Uhr, bei den Schmidt’s in der Werkstatt

(Nach dem gemütlichen Apero sind wir in die Werkstatt. 26 anwesende Mitglieder. )


Traktanden:

1. Begrüssung

2. Wahl der Stimmenzähler

3. Protokoll der GV, vom 19. September 2020

4. Jahresberichte                    a) Präsidenten

                                             b) Kassier

5. Revisorenbericht und Decharge Erteilung

6. Wahl des Vorstandes und der Rechnungsrevisoren

7. Wahl der Theaterkommission

8. Festsetzung der Jahresbeiträge

9. Saisonprogramm 2021 / 2022

10. Mutationen

11. Varia und Umfrage

 
1. Nach dem gemütlichen Apéro begrüsst Turli alle anwesenden herzlich. Andrea musste kurz die Hühner vor dem Fuchse schützen, und wird bald zurück sein. Entschuldigt sind: Wolfgang, Noemi, Rolf, Daniela, Cauo

2. Stimmenzähler ist heute Sandro.

3. Das Protokoll ist auf der Homepage. Es wird einstimmig per Applaus genehmigt.

4a. Der Jahresbericht des Präsidenten ist auch auf der Homepage, doch möchte Therese, dass Turli den kurzen Rückblick vorliest. Danach wird mit Applaus genehmigt.

4b. Andrea ist zurück und erklärt detailliert den kleinen Kassaabschluss. Da wir unfreiwillig eine Pause einlegen mussten, hatte unser Kassier nicht viel Arbeit. Es gibt genau eine Rechnung, die der letzten GV. Sonst war nichts los. Erfreulicherweise haben wir von Hitsch CHF 4500.- zurückerhalten, vom Musical CHF 1840.- und vom Verband CHF 3000.-! So stehen wir doch im Moment nicht so schlecht da wie gedacht. Turli betont, dass wir nochmals mit einem Blauen Auge davon kommen sind. Er hatte mit Hitsch mehrmals telefoniert, und ihm war es wichtig, dass unser Verein einen Betragt zurückbekommt. Andrea: wenn ihr keine Fragen habt, gebe ich das Wort den Revisoren.
5. Irene liest den Revisorenbericht vor, dieser wurde vorher von Samira begutachtet: Die Revisoren haben die Kassenführung kontrolliert und beantragen diese zu genehmigen. Die Jahresrechnung wird einstimmig genehmigt und der Kassier somit entlastet.

6. Turli beginnt. Schon vor zwei Jahren hat er betont, dass er nur noch zwei Jahre machen will. Er ist jetzt bei 24 Jahren. Zeit für einen Wechsel, Zeit für neuen Wind. Es geht auch um die Motivation, die nach so vielen Jahren nicht mehr so gross ist wie auch schon. Doch betont er nun, dass es ein schwieriges Jahr ist, um den Bättel hinzuwerfen. Darum macht er die 25 Jahre voll. Grosser Applaus. Er betont aber nochmals, wir brauchen junges Blut. Bei mir wird es langsam zur Routine, und dass ist nicht gut. Weiter geht es mit Jeannine, sie möchte gerne das Amt definitiv abgeben. Im Moment hat sie mit Jenisberg und Nepal zuviel um die Ohren, und möchte etwas kürzer treten. Die Arbeit im Verein hat sie immer gerne gemacht und schaut auf viele schöne Jahre im Vorstand zurück. Frage in die Runde, wer den Job übernehmen möchte, der nicht mit viel Arbeit verbunden ist. Zuerst ist Stille. Beat meint eine Frau in der Runde wäre nicht schlecht. Andrea schlägt Andrina vor, Tanja meint Sandro sei ein guter Kandidat. Andrina ist einverstanden und wird einstimmig angenommen. Sandro meint, für ihn könnte es eine Einführung in das Präsidentenamt sein. So könne er alles langsam kennenlernen und Turli könne ihn einführen. Alle sind sofort begeistert und applaudieren. Eine gute Entscheidung. Bei Andrea gibt es auch Applaus für das Weiterführen des Amtes. Wäre aber auch nicht abgeneigt, irgendwann einen Nachfolger zu haben. Die beiden Revisorinnen Bettina und Irene, bestätigen ihr Amt was mit Applaus bestätigt wird.

7. Bei der Theaterkommission gibt es einen Wechsel. Irene möchte sich zurückziehen und schlägt Bettina vor, diese wird sofort mit Applaus bestätigt. Käthy wird im Amt bleiben und es wird wieder applaudiert. So sind alle Ämter besetzt.

8. Die Jahresbeiträge bleiben gleich. Vielleicht gibt es bald eine TWINT Option…

9. Zum Saisonprogramm: Wir müssen unbedingt spielen, so Turli, sonst werden wir den Verein verlieren. Er habe alle Unterlagen zu den neuen Regelungen bekommen. Wir werden alles daran setzen dies umzusetzen. Stand heute ist es so, wer weiss was im Februar sein wird. Wichtig ist, dass wir proben können ohne Einschränkungen. Das Stück haben wir bereits, wir können loslegen und bereits im Oktober eine erste Leseprobe machen. Vielleicht sogar am 9. Oktober bei Jeannine auf dem Jenisberg. Vielleicht wird es dann auch mehrere Aufführungen geben, je nach Bestimmungen. Es könnte unser Blödelmittwoch dazu kommen. Dann wird es ein Online-Reservations-System geben, was uns alles einfacher macht. Eine saubere Sache, ohne Zettelwirtschaft. Erster Zwischenapplaus. Lara sagt, dass sie im Dezember Schule hat. Irgendwie wird es schon gehen, vielleicht mit Facetime. Wer möchte oder kann überhaupt spielen: Michi, Lara, Käthy, Irene, Bettina, Andrea, Cauo, Jeannine, Beat, evt Sandro und Katrin. Das ist doch schon mal super. Die Theaterkommission wird sich melden und die Rollen verteilen. Chantal meldet, dass sie von Filisur wegzieht, sie orientiert sich beruflich weiter. Möchte aber unbedingt die Technik machen, weil ihr das gut gefällt. Applaus. Für die Festwirtschaft wird es dann wohl auch Einschränkungen geben und vielleicht auch für die Bar. Aber alles zu seiner Zeit. Auf jeden Fall werden wir starten und Vollgas geben. Alle freuen sich sehr.

10. Austritte: keine Eintritte: Lisa Clalüna, die Freundin von Sandro und Samira die Tochter von Michi und Tanja. Beide werden mit einem grossen Applaus in der Theatergruppe willkommen geheissen.

11. Turli, der Klaushock war so gemütlich auf dem Schönboden, dass wir diesen wiederholen werden. Therese bedankt sich bei allen für den bedingungslosen Einsatz immer an der Festwirtschaft, ohne wenn und aber kommen immer alle und wissen auch ohne Einsatzplan was sie machen müssen, dass ist in anderen Vereinen gar nicht möglich. Kein anderes Mitglied meldet sich zu Wort.

Dann beendet Turli die GV und wir gehen zu gemütlichen Teil rüber. Bei den Schmidt’s gibt es heute Raclette. Vielen Dank für die Organisation.

 

 !!!ENDE 20:32 UHR!!!

 

Das war mein letztes Protokoll für die GV. Ich möchte mich recht herzlich bedanken. Beim Vorstand und bei allen Theatermenschen. Ihr seid wunderbar. Nun geniesse ich als einfaches Mitglied und als Schauspieler unser wunderbares Vereinsleben.

 

Die Aktuarin, Jeannine Maillard